Induktionserwärmung seit 2000

Suche
Schließen Sie dieses Suchfeld.

Induktionshärten (mit Bildern, Videos, Anwendungen)

Was ist Induktionstemperieren?

  Für das gesamte Induktionshärtungswerkstück, insbesondere das Induktionshärtungswerkstück, ist die Anwendung des Induktionsheiztemperierens bequemer, um die Induktionswärmebehandlungs-Fließband zu bilden, und förderlicher für die Realisierung von Mechanisierung und Automatisierung. Induktion durch Erhitzen Abschrecken häufig verwendeter Mittelfrequenzgenerator (z. B. Erhitzen von Stahlplatten mittlerer Dicke, Leitspindelrohling, Lagerring usw.), Induktionstempern ist eine häufig verwendete Leistungsfrequenz-Induktionserwärmungsmaschine. Für das lokale Induktionstemperieren dünner Teile kann auch eine Hochfrequenz-Induktionserwärmungsmaschine verwendet werden.

  Beim Induktionstempern wird das elektromagnetische Induktionsverfahren verwendet, um das erhitzte Werkstück intern einen elektrischen Strom erzeugen zu lassen. Die Energie dieser Wirbel wird zum induktiven Erwärmen und Anlassen verwendet, um die Zugspannung der Übergangsschicht zu verringern, sollte die Erwärmungstiefe größer sein als die Tiefe der gehärteten Schicht. Daher ist es notwendig, eine niedrigere Stromfrequenz oder eine kleinere spezifische Leistung zu verwenden, um die Induktionstemperzeit zu verlängern und die Wärmeleitung des Werkstücks zu nutzen, um die Heizschicht zu verdicken. Da die Induktionsheiz-Anlasszeit kurz ist, sollte die Induktionsanlasstemperatur entsprechend erhöht werden. Das Werkstück kann nach dem Oberflächenabschrecken durch Induktionserwärmung in einem Ofen angelassen, selbstangelassen oder induktiv angelassen werden.

Warum Induktionstemperierung verwenden?

  Normalerweise nach dem Induktionsabschrecken ausgestattet mit automatischer Temperatur- und Zeitsteuerung des elektrischen Heizkammerofens, Brunnenofens oder Maschenbandofens. Diese Art von Wärmebehandlungsprozessausrüstung mit einfacher Konfiguration, einem einfachen Prozess, zuverlässiger Steuerung und stabilen Temperierqualitätsmerkmalen für mechanische Teile. Wir nennen den Induktionsanlassprozess von induktionsabgeschreckten Teilen den traditionellen Anlassprozess. 

  Die Produktion moderner mechanischer Teile erfolgt nach dem Hochgeschwindigkeits-Wärmebehandlungsverfahren am Fließband. Der herkömmliche Temperprozess ist aufgrund des langen Zirkulationszyklus von Teilen in der Temperierprozessausrüstung und des unbequemen Spannens und Positionierens im Temperprozess nicht für das Arbeitsmodell des Fließbands geeignet. Die Produktionseffizienz des Induktionsanlassens kann mit der Produktionseffizienz des Induktionsabschreckens übereinstimmen, und die Klemmposition ist konsistent, sodass der Induktionsanlassprozess und die Ausrüstung in der modernen Produktionslinie für Induktionswärmebehandlung weit verbreitet sind.

  1. Oberflächeninduktionshärtung: Durch die Oberflächenhärtung erhält das Werkstück eine harte Schale und einen zähen Kern. Daher kann es einen Teil der Aufkohlungs-, Induktionsabschreck-, Anlass- und Nitrierprozesse ersetzen und die Legierungselemente im Material einsparen. Durch die kurze Aufheizzeit ist der Oxidzunder sehr gering und auch die Verformung gering.
  2. Kann lokales induktives Härten anlassen: Es kann genau die Teile erwärmen, an denen das Werkstück abgeschreckt werden muss, insbesondere bei magnetischen Leitern und hohen Leistungsdichten.
  3. Energiesparendes Induktionswärmebehandlungsverfahren: Sein Energieverbrauch und Aufkohlen, Nitrieren, Abschrecken und Anlassen verglichen mit einem großen Vorteil, wenn der Abschreckteil der Werkstückqualität und die Gesamtqualität des Unterschieds größer sind, ist sein Vorteil auch bedeutender. Induktionswärmebehandlung hat oft einen hohen Mehrwert.
  4. Schnelle Induktionswärmebehandlung: Die Erwärmungszeit der Induktionsabschreckung wird in Sekunden gemessen und der Produktionszyklus ist kurz. Besonders beim Selbstanlassen oder zufälligen Induktionsanlassen ähnelt dieser Vorgang dem spanabhebenden Verfahren. Zu diesem Zweck wurde eine moderne Induktionstemperieranlage in der Produktionslinie oder automatischen Linie angeordnet.
  5. Saubere Induktionswärmebehandlungsumgebung: Die zum Induktionshärten verwendete Abschreckflüssigkeit ist im Allgemeinen Wasser oder eine Wasserlösung mit Zusätzen. Beim Induktionsabschrecken und Induktionstemperieren entsteht fast kein Ölrauch und die Arbeitsumgebung ist gut.

Wie findet man das passende Induktions-Temperverfahren?

  Die herkömmlichen Kontroll- und Testverfahren für den Anlassprozess, d. h. die Kontrolle der Temperatur und die Prüfung der Oberflächenhärte, können die Induktionsanlassqualität der Abschreckschicht nicht korrekt und effektiv widerspiegeln und kontrollieren. Die Induktionsanlasserwärmung ist durch Induktionswirbelstromerwärmung gekennzeichnet. Sie hat einen Oberflächenhauteffekt und die Wirbelintensität nimmt exponentiell mit dem Abstand e ab, der Effekt der Wärmeleitung ist relativ schwach. Ein unsachgemäßer Induktionsanlassprozess führt dazu, dass die Oberfläche der induktionsabgeschreckten gehärteten Schicht die Anlassanforderungen des Prozesses nach dem Induktionsanlass erreicht, aber es gibt ein unzureichendes Anlassen im Inneren der induktionsabgeschreckten Schicht. Daher müssen im Steuerungs- und Erfassungsmodus des Induktionstemperns Leistung, Heizzeit, Oberflächentemperatur, Oberflächenhärte, Härtung, Härtung, Härtegradientenelemente vorhanden sein.

  Auswahl der Induktionstemperparameter: Die Induktionsanlassfrequenz muss niedriger sein als die Induktionshärtungsfrequenz, da die Temperierheizschicht größer sein muss als die Abschreckheizschicht; Wenn die Gerätebedingungen keine Abschreck-Anlass-Zweifrequenz-Bedingung haben, sollte die spezifische Leistung des Induktionsanlasss 1/5 ~ 1/3 der Induktionsabschreckung betragen. 

  Zusammenfassend möchte ich für den gesamten induktiven Temperprozess sagen:

  1. Der Unterschied zwischen dem Heizmodus und dem Wärmeleitungsmodus des Induktionstemperns und des herkömmlichen Temperns macht deren Steuerung und Messung unterschiedliche Anforderungen. Das induktive Anlassen erfordert Leistung, Aufheizzeit, Oberflächentemperatur, Oberflächenhärte und Härtegradient der gehärteten Schichtelemente.
  2. Der Härtegradiententest der Abschreckschicht nach dem Induktionsanlassen spiegelt die Angemessenheit der Anlasshärte wider.
  3. Nach dem Prinzip der Induktionserwärmung sorgt das induktive Anlassverfahren für eine ausreichende Temperierung der Teile. 

  Wenn Sie also mehr über das Wissen über den Induktionstemperprozess wissen möchten, begrüßen Sie Ihren Brief, um mehr mit Ihnen zu teilen. Vielen Dank.

Anwendungsgalerie

Verwandte Produkte

Brauchen Sie Hilfe?​
Fehler:
Nach oben scrollen

Erhalten Sie ein Angebot