Induktionserwärmung seit 2000

Suche
Schließen Sie dieses Suchfeld.

Induktionsglühen (mit Bildern, Videos, Anwendungen)

Was ist Induktionsglühen?

  Induktionsglühen ist ein Teil der Induktionserwärmung. Der Zweck des Induktionsglühens besteht darin, die Härte, Zähigkeit und Eigenspannung des Metallmaterials zu verändern, um die besten Materialeigenschaften zu erzielen. Der Hauptvorteil des Induktionsglühens besteht darin, dass das Werkstück gezielt und wiederholbar erwärmt werden kann, um immer das gleiche Ergebnis zu gewährleisten. Da beim Induktionsglühen durch elektromagnetische Wechselfelder Wärme direkt im Werkstück erzeugt wird, lässt sich der Prozess sehr genau steuern und durch effizienten Energieeinsatz eine hohe Effizienz erreichen. Dies gewährleistet eine gleichmäßige Wärmeverteilung und Eindringtiefe des Werkstücks. Beim Induktionsglühen erfolgt keine schlagartige Abkühlung mit Wasser oder Kühlmittel wie beim Induktionsabschrecken, sondern die Temperatur des Werkstücks wird langsam reduziert. Der gesamte Erwärmungsprozess ist berührungslos und kurz.

Warum Induktionsglühen verwenden?

  Durch Induktionsglühen lassen sich die Materialeigenschaften des Metalls sehr genau und zuverlässig verbessern. Induktionsglühen wird hauptsächlich zum Weichglühen und Spannungsarmglühen eingesetzt, was gegenüber dem traditionellen Verfahren große Vorteile hat. Durch das Induktionsglühen können Verunreinigungen im Material durch Wärmebehandlung während des Sauberglühens entfernt werden.

  • Durch Induktion kann der Glühprozess die Härte von Stahl verringern und die Plastizität verbessern, um das Schneiden und die Kaltverformungsverarbeitung zu erleichtern.
  • Verfeinern Sie die Körnung, beseitigen Sie die durch Gießen, Schmieden und Schweißen verursachten Mikrostrukturfehler, sogar die Mikrostruktur und Zusammensetzung von Stahl, verbessern Sie die Eigenschaften von Stahl oder bereiten Sie die Mikrostruktur auf die spätere Wärmebehandlung vor.
  • Eliminieren Sie innere Spannungen im Stahl, um Verformungen und Risse zu vermeiden.

  Induktionsglühen bietet eine hervorragende Erwärmungskontrolle, da der Prozess mit Frequenz, Leistung und (siehe Löten) Induktionsglühzeit entsprechend den gewünschten Materialeigenschaften perfekt reguliert werden kann. Dies gewährleistet eine extrem hohe Wärmebehandlungsqualität und Reproduzierbarkeit, was besonders in der Massenproduktion wichtig ist.

Was sind die Induktionsglühprozesse und die Anwendung von Stahl?

  Übliche Induktionsglühprozesse umfassen Homogenisierungsglühen, vollständiges Glühen, unvollständiges Glühen, isothermisches Glühen, Sphäroidisierungsglühen, Rekristallisationsglühen, Spannungsarmglühen und so weiter.

NO. Glühmethoden Hauptzweck Merkmale des Glühprozesses Anwendungsbereiche
1 Diffusionsglühen Kompositorische Uniform Auf AC30 (150-200)℃ erhitzen, lange warm halten und langsam abkühlen Stahlguss- und Schmiede- und Walzteile mit Komponententrennung etc.
2 Vollglühen raffinierte Organisation, reduzieren die Härte Auf AC30 (150-200)℃ erhitzen, lange warm halten und langsam abkühlen Gussteile, Schweißteile sowie Schmiede- und Walzteile aus Stahl mit mittlerem Kohlenstoffgehalt und legiertem Stahl mit mittlerem Kohlenstoffgehalt.
3 Partielles Glühen Struktur verfeinern, Härte reduzieren Auf Acl 10 (40-60)℃ erhitzen und nach der Hitzeerhaltung langsam abkühlen Geschmiedete und gewalzte Teile aus Stahl mit mittlerem und hohem Kohlenstoffgehalt und niedrig legiertem Stahl usw. (der Grad der Mikrostrukturverfeinerung ist geringer als der des vollständigen Glühens)
4 Isothermes Glühen Verfeinern Sie die Struktur, reduzieren Sie die Härte und verhindern Sie weiße Flecken Erhitzen auf Ac3 + (30 – 50)℃ (übereutektoider Stahl) oder Acl + (20 – 40)℃ (eutektoider Stahl und Härte, verhindern die Bildung von eutektoidem Stahl), halten eine bestimmte Zeit ein und kühlen dann auf etwas weniger als Ar1 ab isotherme Umwandlung und dann Luftkühlung (Luftkühlung) Legierter Stahl mit mittlerem Kohlenstoffgehalt und einige schwere Gussteile aus hochlegiertem Stahl, Schmiede- und Stanzteile usw. (Mikrostruktur und Härte sind gleichmäßiger als beim vollständigen Glühen)
5 Sphäroidisierendes Glühen Karbid-Sphärifizierung, verringert die Härte, verbessert die Plastizität Erhitzen auf Acl + (20 — 40)℃ oder Acl zur Härtereduzierung, Erhöhung – (20 — 30)℃, nach Wärmeerhaltung isotherme Abkühlung oder direkte langsame Abkühlung Werkzeug- und Lagerstahlteile. Kaltfließpressteile aus Baustahl
6 Rekristallisationsglühen oder Zwischenglühen Beseitigung der Kaltverfestigung Erwärmung auf Ac1 – (50-150)℃, Luftkühlung nach Wärmeerhaltung Kaltverformter Stahl und Stahlteile
7 Spannungsarmglühen Abbau von innerem Stress Erhitzen auf Ac1 – (100-200) C, nach Wärmeerhaltung, Luftkühlung oder Ofenkühlung auf 200-300 ℃ und dann Luftkühlung Germaniumstahlteile, Schweißteile und Schmiedeteile

Anwendungsgalerie

Verwandte Produkte

Brauchen Sie Hilfe?​
Fehler:
Nach oben scrollen

Erhalten Sie ein Angebot